Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.
Fort Benton

Fort Benton wächst:

Fort Benton Saloon

History:

Ein Saloon ist eine Art Bar, die speziell für den Alten Westen bestimmt ist. Saloons dienten Kunden wie Pelzjägern, Cowboys, Soldaten, Holzfällern, Geschäftsleuten, Gesetzeshüter, Bergleuten und Spielern. Ein Saloon könnte auch als "Trog, Bughaus, Shebang, Cantina, Grogshop und Gin Mühle" bekannt sein. Der erste Saloon wurde 1822 in Brown's Hole, Wyoming, gegründet, um Pelzfängern zu dienen. In den späten 1850er Jahren begann der BegrifFort Benton Saloon, Foto: 12/2017Fort Benton Saloon, Foto: 12/2017f Saloon in Verzeichnissen und allgemeinen Gebrauch als Bezeichnung für eine Einrichtung, die sich hauptsächlich demVerkauf von Bier und Alkohol und nur sekundär mit der Bereitstellung von Essen und Unterkunft widmete. Um 1880 war der Höhepunkt des Wachstum der Saloon's. In Leavenworth, Kansas gab es "ungefähr 150 Saloons und vier Großhandelsliquehäuser". Einige Saloons im Alten Westen waren wenig mehr als Spielhäuser, Bordelle und Opiumhöhlen.

Aktivitäten wie "Käufliche Liebe" oder Opiumkonsum sind in unserem Fort Benton Saloon nicht geplant, sondern er soll ein Treffpunkt für Freunde des authentische Wild-West sein!

 

 

Musikhall

 Die Music Halls gingen aus den Londoner Saloon Bars beziehungsweise den Pariser Cafés chantants oder Café-concerts hervor und konnten sich erst entwickeln, als den eigentlichen Theatern die Privilegien für Bühnenveranstaltungen entzogen wurden. Dies war in London schon mit dem Theatre Regulation Act 1843 (siehe Patent Theatre) der Fall. In Paris wurde die Theaterfreiheit, die bereits in den Jahren nach der Französischen Revolution bestanden hatte, durch ein kaiserliches Dekret von 1864 wieder eingeführt. Der eingedeutschte, vor allem in Wien verwendete Begriff für Music Hall lautete Singspielhalle.

 Im engeren Sinn bezeichnet Music Hall das Unterhaltungsprogramm, das dort stattfand (eine Art Varieté oder Revue mit musikalischen und akrobatischen Einlagen), und bedeutet dann etwa dasselbe wie Vaudeville im Amerikanischen. Music Hall kann mehr einer Zirkusveranstaltung oder mehr einem Konzert gleichen.

 Unsere "Music - Hall" im Bau,  
Foto 10/2017Unsere "Music - Hall" im Bau, Foto 10/2017Das moderne französische Chanson ist aus dem Music Hall hervorgegangen (Mistinguett, Maurice Chevalier). Eine der berühmtesten noch existierenden Music Halls ist das Pariser Olympia. In London beschäftigte der Impresario Fred Karno die Komiker Stan Laurel und Charlie Chaplin in seiner Music Hall, bevor sie sich dem Film widmeten.

Die Kinotheater, die sich in den 1920er Jahren beträchtlich vermehrten, trugen wesentlich zum Niedergang der Music Halls bei. Die Mehrheit wurde bis spätestens in den 1960er Jahren geschlossen. Vor allem in London gibt es jedoch Bestrebungen, die erhaltenen Gebäude zu renovieren und wieder ihrem ursprünglichen Zweck zuzuführen.

(Quelle: Wikipedia)

Unsere Musikhall entstand im Jahr 2017 und wird für Musik und Tanzveranstaltungen genutzt, aber auch für Tagungen und Seminare!

Black Smith and Wagener

Ursprung des Begriffs  Black Smith

Das "Schwarze" im "Schmied" bezieht sich auf die schwarze Feuerschale, eine Oxydschicht, die sich beim Erhitzen auf der Oberfläche des Metalls bildet. Der Ursprung des "Schmieds" wird diskutiert, er kann von dem alten englischen Wort "smythe" herrühren, das "streiken" bedeutet, oder er kann von dem altdeutschen "smithaz" herrühren, der "qualifizierter Arbeiter" bedeutet.

 

 

 

 

 

 

Von Roland Nonnenmacher D 88287 GruenkrautVon Roland Nonnenmacher D 88287 Gruenkraut

Die Stellmacherei (auch Wagnerei) ist die Werkstatt eines Stellmacher genannten Handwerkers, der Räder, Wagen und andere landwirtschaftliche Geräte aus Holz herstellt. Die Bezeichnung des Berufs ist regional unterschiedlich, wobei Stellmacher eher im Norden verwendet wird, im Süden und in der Schweiz dagegen Wagner. Daneben sind auch Benennungen in den Mundarten zu finden, die auf Radmacher (niederdeutsch: Radmaker), Rädermacher, Achsenmacher oder Axmacher zurückgehen. Dabei handelte es sich ursprünglich um unterschiedliche Berufe; so fertigte der Stellmacher das Gestell an, der Radmacher die Räder. Heute bezeichnen sie alle jedoch vorwiegend dieselbe Tätigkeit.[1] Beim Kutschenbau war der Wagner für die Karosserie zuständig, der Radmacher dagegen fertigte die Räder, deren Herstellung allein vergleichbaren Aufwand und Fachwissen benötigte wie die der Karosserien.

Mit dem Aufkommen der Eisenbahn im späten 19. Jahrhundert waren die Fertigkeiten der Stellmacher als Waggonbauer begehrt. Ihre Kenntnisse benötigte man später auch im Karosseriebau der Autohersteller. Seit der Einführung industrieller Fließbandfertigung sank die Bedeutung der Stellmacherei.

Nachdem in vielen Dörfern ganze Häuserreihen abbrannten, wurden im 18. Jahrhundert unter Pfalzgraf Karl IV. der Verhütung eines Feuerbrandes dienende strenge Anordnungen erlassen, in denen auch das allabendliche Beseitigen von Spänen in den Werkstätten der Wagner geregelt war

Sheriff's Office

Der Sheriff im 19. Jahrhundert in den USA

Im Gegensatz zur heutigen Funktion eines Sheriffs war dieser früher der oberste Verwaltungsbeamte eines Countys. Sheriffs wurden auch im 19. Jahrhundert bereits vom Volk gewählt. Die Amtszeit unterschied sich damals von County zu County, war aber mindestens ein Jahr lang.

Oft wurde der Sheriff in Westernfilmen als reines Polizeiorgan dargestellt, was aber nicht die einzige Aufgabe war. Ein Sheriff war zuständig für Steuereinnahmen, Volkszählung, Bodenrecht und war das Vollstreckungsorgan des Gerichts und/oder des Countys (sowohl strafrechtlich als auch zivilrechtlich).

 

Sheriff Jonathan T. BakerSheriff Jonathan T. Baker

Im 19. Jahrhundert wurden die rein polizeilichen Aufgaben von einem Marshal ausgeübt. Dabei war der Town/City Marshal (zuständig für eine Stadt) zu unterscheiden von einem US Marshal, der dem Staat unterstand und exekutive Gewalt über einen ganzen Bundesstaat (Bundesgericht) hatte. Im Gegensatz zum Town Marshal hatte der Sheriff die Befugnis, die exekutive Gewalt im ganzen County auszuüben.

Damals hatte ein Sheriff in der Hauptstadt des Countys sein Hauptquartier (meist mit dem County Jail, dem Bezirksgefängnis). In den Städten und Dörfern eines Countys gab es entweder einen Deputy Sheriff oder einen Town/City Marshal. Der Sheriff selber bereiste sein County in regelmäßigen Abständen, um in den einzelnen Städten nach dem Rechten zu sehen, die Steuern einzunehmen bzw. die Einnahmen abzuholen und gegebenenfalls bei grundstücksrechtlichen Fragen zu entscheiden oder Hilfestellung zu geben. Auch beriet er die Bürger in vertragsrechtlichen Angelegenheiten oder half auf dem Behördenweg.

(Quelle: Wikipedia)

Unser "Sheriff's Office" entstand 2009 als Kullisse und bot 7 Jahre lang unserem Sheriff Jonathen T. Baker Heim und Unterkunft in Dedinghausen County in unserer kleinen Westernstadt "Silver Creek"

Ab 2016 ist das Office Bestandteil in unserem "Fort Benton" Montana in Bielefeld.

Es wurde aus einer Kullisse in eine ganzjährig bewohnbare Hütte umgebaut!

Grand Union Hotel Fort Benton

Fort Benton Hotel ...........Sheriff's Office,  Foto 12/2017Fort Benton Hotel ...........Sheriff's Office, Foto 12/2017

 Links das Original Grand Union Hotel in Fort Benton.

Mehr als 100 Jahre Geschichte sind im Hotel und im historischen Fort Benton zu sehen. Das Grand Union Hotel wurde auf dem Höhepunkt von Fort Bentons Wohlstand und der Ära der Dampfschiffe auf dem Upper Missouri River erbaut und war einst das beste Hotel zwischen St. Louis und Seattle.

 

 

Hinter unserer "Hotel"-Kulisse verbirgt sich ein kleiner Wohnwagen, der 2 Personen Übernachtungsmöglichkeit bietet!

General Bank of Montana

General Bank of MontanaGeneral Bank of Montana

Unsere "General Bank of Montana" ist das erste "Kulissengebäude" und entstand im Jahre 2009 im Dedinghausen County. Sie war 7 Jahre unsere Wechselstube und Lager alles Vermögen der kleinen Westernstadt "Silver Creek"

Ab 2017 ist sie Bestandteil in unserem "Fort Benton" Montana in Bielefeld und beheimatet ab 2019 den "STORE"

 

UndertakerUndertakerUndertaker

Undertaker / funeral director

Ein Bestattungsunternehmer, auch bekannt als Undertaker (britisches Englisch) oder mortician (amerikanisches Englisch), ist ein Fachmann in der Angelegenheit der Bestattungsriten. Diese Aufgaben beinhalten oft die Einbalsamierung, Bestattung oder Einäscherung der Toten sowie die Planung und Gestaltung der eigentlichen Trauerfeier. Beerdigungsdirektoren können manchmal aufgefordert werden, Aufgaben wie Kleidung (in Kleidungsstücken, die normalerweise für den täglichen Gebrauch geeignet sind), Sarg (das Einlegen des menschlichen Körpers in den Sarg) und Verkleinerung (Auftragen jeglicher Art von Kosmetik oder Substanz auf die besten sichtbaren Bereiche von die Leiche zwecks Verbesserung ihres Aussehens). Ein Bestattungsunternehmer kann in einem Bestattungsunternehmen arbeiten oder ein unabhängiger Angestellter sein.

 

Boot Hill

Gilt im Allgemeinen als Begräbnisplatz speziell für Männer, die im wilden Westen bei Schießereien getötet wurden.

Livery Stable

Geschichte der Livery Stable in Nordamerika Unser "Livery Stable" ist noch im BauUnser "Livery Stable" ist noch im Bau

Historisch gesehen hatte in Nordamerika der "Livestall" eine etwas andere Bedeutung: ein Stall, in dem Pferde, Mannschaften und Waggons gemietet werden konnten, aber auch wo private Pferde für kurze Zeit untergestellt werden konnten, oft in der Nähe von Hotels oder einer Pension.  Der Stall war eine notwendige Institution in jeder amerikanischen Stadt, wurde aber von Historikern ignoriert. Neben der Bereitstellung von Heu, Getreide, Kohle und Holz lieferte er auch wichtige Transportdienste. Wegen des Gestanks, Lärms und Ungeziefers, der die der Stall umgab, versuchten Städte und Gemeinden ihre Standorte und Aktivitäten zu kontrollieren. Oft wurden Szenen von Glücksspielen und Hahnenkämpfen gezeigt, diese wurden als Quellen des Lasters verurteilt. Mit dem Aufkommen des Automobils nach 1910, verschwanden die Livery Stable langsam.

Unser "Livery Stable" ist noch im Bau:

http://www.animatedimages.orghttp://www.animatedimages.org

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?